Deutsch-chinesische Beziehungen in Frankfurt - Ausblick auf das Jubiläum der Städtepartnerschaft Frankfurt-Guangzhou

Eduard Hechler (Stadt Frankfurt am Main) und Damin Ren (CKWS)

Eduard Hechler über den China Herbst 2008

Sehr geehrte Frau stv. Generalkonsulin,
sehr geehrter Herr Ren Damin,
meine Damen und Herren,

Zunächst möchte ich der China Kultur- und Wirtschafts-Service Gesellschaft gratulieren für das überaus gelungene Projekt China Lounge. Sie schaffen damit eine wertvolle Kommunikations-Plattform
für den deutsch-chinesischen Dialog in Frankfurt. Dieses ist gut für den Standort.

Und wenn Erfolg von Engagement lebt, dann zeigt der große Zuspruch zu Ihrer noch jungen Initiative den hohen Einsatz, der dahinter steht. Hierfür danke ich Ihnen, Herr Ren, sehr herzlich wünsche Ihnen und allen Gästen: XIN NIAN KUAI LE!

Meine Damen und Herren, China und Frankfurt, das ist eine Verbindung mit Tradition. Bereits mit der Übernahme der Professur für Sinologie  an der Frankfurter Goethe Universität durch Richard Wilhelm und mit der Gründung des China-Instituts im Jahr 1925 wurde Frankfurt zu einem der bedeutendsten Zentren für China-Forschung im frühen 20. Jahrhundert. Wilhelm, der zuvor über 20 Jahre in China wirkte und forschte, war Richtungs-weisender Sinologe seiner Zeit und galt hier als »geistiger Mittler zwischen China und Europa«.

Seit einigen Jahren wird nun in Frankfurt an dieses große Erbe wieder angeknüpft:

  • expandierende sinologische Fakultät
  • das neue Zentrum für Ostasien-Forschung
  • Neu-Gründung des China Instituts

machen Frankfurt heute wieder zu einem starken Zentrum der China- und Ostasien-Wissenschaften.

Daneben ist Frankfurt mit seinen exzellenten Standortbedingungen heute einer der wichtigsten europäischen Marktplätze für das China-Geschäft. Ein Blick auf die erlesene Gästeliste des heutigen Abends mag hierfür eindrucksvoll als Indiz dienen.

Die Pflege der guten Beziehungen liegt uns dabei sehr am Herzen. Deshalb freuen wir uns sehr über Gelegenheiten wie die der China-Lounge, um mit Ihnen den Dialog zu führen. Pflege der guten deutsch-chinesischen Beziehungen heißt in Frankfurt auch: Eine vitale Partnerschaft mit der Wirtschaftsmetropole Guangzhou. Diese enge und gewachsene Verbindung - im Jahr mit der glücklichen Zahl 1988 begründet - feiert demnächst ihr 20-jähriges Jubiläum.

Ein glückliches Zusammentreffen hat sich dabei schon im Vorfeld ergeben: Denn die Planungen für das Städtepartnerschaftsjubiläum fallen zeitlich zusammen mit Deutschland-Wochen in China der Bundesregierung. Im darauf folgenden Herbst 2008, der Zeit wichtiger chinesischer Feste, wird die Feier dann in Frankfurt ihre Fortsetzung finden: wenn Guangzhou sich den Menschen in unserer Stadt präsentieren wird.

Es wäre wunderbar, wenn dieser Auftritt von Guangzhou zugleich der Anlass für das erste China-Festival in unserer Stadt sein könnte. Unser Ziel ist es dabei, möglichst viele der chinesischen Institutionen, Unternehmen und Vereinigungen sowie Frankfurter Institute mit China-Bezug für eine Mitwirkung zu gewinnen. Denn Frankfurt mit seiner bedeutenden chinesischen Gemeinde ist für ein solches Projekt gewiss der richtige Ort.

Ich lade Sie deshalb heute ein, Partner dieses großen Projekts zu werden - operativ, das heißt mit eigenen Veranstaltungen oder in Form von Unterstützung.

Meine Damen und Herren, der Umstand, dass das Jubiläum im Jahr mit der Glückszahl 8 zu feiern ist, macht mich optimistisch: Möge die Übung gelingen!

Kontakt:


Stadt Frankfurt am Main
Büro der Oberbürgermeisterin
Referat für Internationale Angelegenheiten
Sandgasse 6
60311 Frankfurt am Main
Tel: 069-212 33240
Fax: 069-212 32968
E-Mail: stp-info@stadt-frankfurt.de
Internet: www.frankfurt.de